Nichts

Photo by Capped X on Pexels.com

Eigentlich hatte Jesko einen ruhigen Abend geplant, aber seine Freundin machte ihm da einen Strich durch die Rechnung. Durch die Tür hört er laute Musik, aggressive Musik, vermutlich wegen ihm. Was er falsch gemacht hat, weiß er nicht. Noch nicht.

Freitagabend sollte angenehm sein, einem die Freiheiten ermöglichen, die sich im normalen Arbeitsalltag einfach nicht ausgehen. Angenehm ist es allerdings nicht, angeschrien zu werden, wenn man nach Hause kommt und dann jeweils alleine Abendessen zu essen.

Kopfhörer an, Welt aus.

Jesko weiß, wie er sich selbst zumindest halbwegs eine Freude machen kann. Ein kurzer Blick über die Nachrichten, ein kurzer Blick auf What’s App, dann loggt er sich in Leage of Legends ein und sieht, wer noch online ist. Die Auswahl an Unterstützung lässt zu wünschen übrig und er entscheidet sich, die erste Runde mal lieber alleine zu spielen.

„Weißt du eigentlich, was das mit mir macht?“, hört er leise neben sich. Jesko nimmt den linken Kopfhörer ab, sie steht neben ihm.

„Hallo, kannst du mir bitte antworten?“

Eigentlich will Jesko das nicht, denn er weiß genau, wie das enden wird. Aber eine Wahl hat er dann aber auch nicht.

„Ja, was denn?“, murmelt er, den Blick auf den Bildschirm gerichtet. Eigentlich war er auf einem guten Weg, zu gewinnen.

Ein Tippen auf seiner Schulter. „Können wir nicht reden?“, sagt sie. Das war’s dann wohl mit der Runde.

„Ok“, sagt er, als er den Bildschirm abdreht. Mit dem Shitstorm der anderen kann er sich später auseinandersetzen. Mitten im Match aufzuhören ist kein Weg, um sich neue Freunde zu machen.

Sie sieht ihn an. Ihr Make-Up ist ein wenig verwischt. „Was denkst du?“, fragt sie ihn.

„Nichts“, sagt Jesko. „Nichts.“

Mehr von „Aus ihren Augen“: