Neues Jahr, gleiche Langeweile

Tick. Tack. Tick. Tack.

Jasmin starrt die Uhr an. Die Zeit vergeht zwar so nicht schneller, aber es reicht ja schon, wenn man es sich einredet. Im Büro ist nämlich nicht viel los, eh klar, Fenstertag, fast keiner da.

“Wem will ich hier was vormachen, ich sitz’ sowieso nur meine Stunden ab”, murmelt Jasmin vor sich hin. Die erste Woche im Jahr 2022. Sollte hoffnungsvoll sein.

Jasmin sieht sich im Büro um, der Tisch ihrer Kollegin geht über. Einerseits der übliche Papierkram, weil sie das System von Ordnern wohl immer noch nicht durchblickt hat und andererseits auch Überreste der Pralinenpackungen. Im Gegensatz zu Jasmin ist sie anscheinend beliebter oder zumindest leichter bestechlich. Anders sind die unzähligen Süßigkeiten nicht zu erklären, die in der Woche vor Weihnachten auf dem Nebentisch eingetrudelt sind.

Der Blick zurück zur Uhr – endlich, fünf Minuten sind vergangen.

“Fehlen nur noch vier weitere Stunden auf diesem unbequemen Schreibstischsessel.”

Normalerweise hat sie einen recht hektischen Arbeitsalltag, aber an einem Tag wie heute, wo kaum andere da sind, kann sie nicht ordentlich arbeiten. So viel ist von den anderen abhängig.

Ping.

Ihr Handy leuchtet auf, eine Nachricht von Magda. Natürlich, die will heute um die Häuser ziehen, was sonst auch. Zeit hätte Jasmin, aber keine Lust. Stattdessen tippt sie weiter auf dem Computer. Dann ein kurzer Blick in das Email-Programm, in dem sich heute sowieso nichts mehr tun wird und auf die Nachrichtenseite. Magda muss vermutlich sowieso zuhause bleiben.

Eine Aufgabe, die Jasmin heute auch nicht angehen kann, ist das Gespräch mit einem Abteilungsleiter. Es ist ärgerlich, in einer perfekten Welt müsste sie sich nicht Gedanken machen, wie sie ihn am besten überreden kann… Sie weiß aber nur zu gut, dass sie ihn am besten nach dem Kaffee in der Mitte der Woche darauf ansprechen sollte. Denn wenn man gleich Montagfrüh bei ihm auftaucht, ist die Sache gelaufen.

Sie dreht das Radio lauter, das kann sie wenigstens alleine bestimmen.

“Hallelujah, was für ein beschissenes neue Jahr.”

Mehr von mir: