Wien, die lebenswerteste Stadt der Welt

Wien wird oftmals die lebenswerteste Stadt der Welt betitelt. Als ich klein war, habe ich das aber nicht so gesehen, im Gegenteil: Wien war für mich laut und unangenehm. Ich denke, dass es auch in anderen Ländern so ist, dass man die Hauptstadt des Landes und den „ländlichen Rest“ trennt, so ist die Sprache anders, der Lebensstil und oft wird einem vorgeworfen, dass auch die Werte anders sind. Ich wusste als kleines Mädchen nur, dass die Bezirke schneckenförmig aufgebaut sind (Geographieunterricht sei Dank) und den Namen der wichtigsten U-Bahn Stationen.

Bezirke Wiens und U-Bahn Stationen (Ausbau bis 2023)
Quelle

Ich wohne jetzt seit mehr als fünf Jahren in Wien, durch das Studium bedingt und obwohl ich es wirklich nicht vorhatte, habe ich mich in die Stadt verliebt. Anfangs hatte ich noch meine Vorurteile, oft ist es aber so, dass man sich irgendwann fragt: „Wieso denke ich eigentlich so?“

In den fünf Jahren habe ich in unterschiedlichen Bezirken wie in Ottakring (16. Bezirk), Favoriten (10. Bezirk), Floridsdorf (21. Bezirk) und jetzt in Donaustadt (22. Bezirk) gewohnt. Jeder Ort hatte seine Vor- und Nachteile, zum Beispiel konnte ich in meiner damaligen Wohnung im 16. innerhalb von 15 Minuten an der Uni sein. Zuvor musste ich mehr als eine Stunde in die Stadt pendeln, hier konnte ich ein wenig runterkommen. Im selben Moment war aber auch die Distanz zu späteren Wohnungen in Wien toll, da habe ich dann gerne die Zeit genutzt, nochmal etwas zu wiederholen oder ein Buch zu lesen. Tatsächlich bin ich aber jetzt, in Donaustadt, am glücklichsten in Wien.
Es sind nicht nur die zahllosen Angebote der Stadt, die Wien für mich so toll machen, sondern auch die breite Abwechslung, was es alles zu sehen gibt. Früher wohnte ich in der inneren Stadt, doch seit ich etwas weiter draußen wohne, vor allem in der Nähe der Donau, will ich es nicht mehr missen.

Was gibt es in Donaustadt zu erkunden?

Der Bezirk liegt im Osten Wiens und wird oftmals auch „Transdanubien“ genannt.

Donaustadt – 22. Bezirk in Wien
Quelle

Donaustadt ist der größte Bezirk von Wien und einer der Gründe, wieso mir der Bezirk so gut gefällt, ist die Städtepartnerschaft mit dem 23. Bezirk von Tokyo, Arakawa. In Donaustadt kann man, aufgrund der Größe, nochmals zwischen unterschiedlichen Vierteln unterscheiden, wie zum Beispiel Kaisermühlen, Kagran, Hirschstetten oder auch die Lobau.

Bezirksteile von Donaustadt
Quelle

1. Kaisermühlen

Ich kenne dieses Viertel vor allem vom Spazierengehen, man kann super von der Donauinsel aus zu den Hochhäusern gehen, dort findet man das Vienna International Center oder auch den Amtssitz der UNO. In Kaisermühlen kann ich dir auch sehr meine Lieblingspizzeria ans Herz legen, den Pizzakeller. Wenn du durch die Hochhäuser spazierst, gelangst du auch schnell in den Donaupark. Es gibt dort viele Parkanlagen, zum Beispiel ein Tennisplatz, aber auch Fußball, Tischtennis und Schach. Für Kinder ist auch das Trampolin sicherlich spannend und die zwei Skateboard-Anlagen.
Im Donaupark siehst du auch schnell den Donauturm: Als eines der Wahrzeichen Wiens mit einer Höhe von 252 Meter ist er wirklich nicht leicht zu übersehen. Du kannst ihn besuchen, es gibt zwei Restaurants mit Ausblick auf Wien.

2. Alte Donau

Entlang der alten Donau findest du unterschiedliche Schwimmbäder, wie das Gänsehäufel, Angelibad oder auch das Alte Donau Strandbad. Man kann aber auch an freien Ufern sitzen und schwimmen gehen, genauso wie eine Bootsfahrt mit einem Ruder-, Segel-, Tret- oder Elektroboot buchen.

3. Kagran

In Kagran findest du auch einen tollen Park, den Schulgarten Kagran, der Berufsschule für Gartenbau und Floristik. Um die Ecke gibt es das Donau Zentrum, ein Einkaufszentrum mit mehr als 200 Shops, somit das größte Einkaufszentrum Wiens. Neben Shops findest du im anderen Gebäude auch eine Vielzahl an Restaurants und ein Kino.

4. Hirschstetten

In Hirschstetten findest du auch die Blumengärten, die wirklich sehr beliebt sind. Ich habe schon einmal darüber geschrieben, es ist wirklich toll, die unterschiedlichen Pflanzen und Gärten zu sehen, es gibt auch Bänke zum Sitzen und eine Möglichkeit, Getränke und Eis zu kaufen. Zur Abkühlung gibt es in der Nähe auch einen Badeteich.

Ich bin ein wirklicher Fan meines Bezirks und vielleicht habe ich dich ja neugierig gemacht, ihn auch zu erkunden 🙂

Mehr von mir: