Wie du deine VWA/ Diplomarbeit korrigierst

In Österreich muss man eine der beiden schriftlichen Arbeiten (je nachdem welche Schule du besuchst) verfassen, um die Reifeprüfung, also die Matura, am Ende deiner zwölfjährigen Schulkarriere zu erhalten.

So ist die Matura in Österreich aufgebaut – eine Säule ist ganz der schriftlichen Arbeit zugeordnet.

Was ist eine Vorwissenschaftliche Arbeit?

Seit dem Schuljahr 2014/2015 ist die VWA Teil der Reifeprüfung an einer AHS (Allgemeinbildende höhere Schule) und tatsächlich auch der Jahrgang, in dem maturiert habe, ich habe also selbst Erfahrung damit. Die VWA ist verpflichtend von jeder Person zu verfassen und hat zwischen 40.000 und 60.000 Zeichen. Je nachdem, ob du Tabellen, Bilder oder andere Elemente im Text einfügst, sind es rund 20 bis 30 Seiten. Das Thema ist vom Schüler oder von der Schülerin gemeinsam mit einer Lehrperso festgelegt. Einerseits muss man die VWA verfassen, allerdings auch vor der Kommission präsentieren und anschließend eine Diskussion führen. Wenn die VWA negativ bewertet wird, muss sie nochmals mit einem anderen Thema verfasst werden und selbst, selbst wenn man mündlich und schriftlich die Matura besteht, erhält man nicht das Abschlusszeugnis.

Was ist eine Diplomarbeit?

Auch die Diplomarbeit schließt die Schuldbildung ab, allerdings an einer BHS (Berufsbildende höhere Schule). Bis zu fünf Personen können in der gemeinsamen Arbeit Einzelleistungen verfassen, das bedeutet, dass die Diplomarbeit am Ende sehr viel länger als eine VWA ist. Durch die Teamarbeit gibt es allerdings andere Herausforderungen, wie ein gemeinsamer Zeitplan udn das Verfassen von Abstract, Einleitung und Schluss, mit dem jedes Mitglied im Team einverstanden sein muss.

Letzte Phase

Für diejenigen, die dieses Jahr maturieren, nähert sich die Abgabe mit schnellen Schritten. Jetzt ist der perfekte Moment, um die VWA oder Diplomarbeit zu verbessern und korrigieren. Unten findest du eine kleine Checkliste, wie du das am besten machen kannst!

Inhaltliche Aspekte

Wie auch letzte Woche, als ich über Prüfungen geschrieben habe, ist auch bei der Korrektur einer VWA oder Diplomarbeit der erste Schritt die Reflexion. Wie geht es dir generell mit Texten? Wie hast du dich beim Schreibprozess gefühlt? Wenn du beispielsweise durch den Deutschunterricht weißt, dass vor allem die Rechtschreibung eine Herausforderung für dich ist, kannst du bei der Verbesserung gleich ein Augenmerk darauf legen. Ein anderer Faktor wären beispielsweise Wortwiederholungen oder zu lange Sätzen, denn alles kann ein Word-Programm nicht ausbessern. Wenn du dir ein bisschen überlegt hast, können wir mit dem nächsten Schritt starten.

Am einfachsten ist es, wenn du deine Arbeit von hinten bis vorne einmal durchliest und dir ein Notizblatt bereit hältst. Mittels Seitenangaben kannst du deine eigenen Bemerkungen festhalten und am Schluss alle Kommentare zu deiner Arbeit auf einem Zettel finden. Ich bin ein Fan der Handschrift, weil ich die Kommentarfunktion bei Word ein bisschen unübersichtlich finde, aber probier‘ aus, was dir besser gefällt. Dir können jetzt unterschiedliche Dinge auffallen: Findest du deinen eigenen Text verwirrend? Eventuell kannst du im Aufbau noch ein paar Kleinigkeiten ändern, wie eine kleine Überleitung von zwei, drei Zeilen, der Kapitel besser miteinander verknüpft und für den roten Faden im Text sorgt. Zwei Aspekte die noch wichtig sind: Verwendest du wissenschaftliche, objektive Sprache oder ist dein Text eher subjektiv und von deiner Meinung geprägt? Wissenschaftliche Texte versuchen so objektiv wie möglich zu sein, so ist das Wort „ich“ beispielsweise in einer VWA und Diplomarbeit mit Vorsicht zu geniessen sein. Ein anderes Thema sind Fremdwörter, die du am besten in deiner Arbeit auch immer kurz erklärst.

Es ist auch eine gute Idee, deinen Erwartungshorizont erneut durchzulesen. Hast du deine eigene Aufgabenstellung, Forschungsfrage und Themenfeld ausreichend behandelt und beantworten können? Erinnere dich daran zurück, welches Feedback hat dir dein*e Betreuer*in mit auf den Weg gegeben hat – hast du das umsetzen können?

Falls dir beim Durchlesen der Arbeiten klar wird, dass es ein oder zwei thematische Lücken in deinem Text gibt und kannst du nochmals gezielt in die Schul- oder Stadtbücherei recherchieren gehen. Oftmals gibt es auch eine online Datenbank. Eine andere Option ist es, bei deine*r Betreuer*in nachzufragen. Weiters ist es eine gute Idee in eine andere Bücherei zu gehen, ich würde dir hier eine Universitätsbibliothek empfehlen. Vielleicht wohnst du in der Stadt mit einer Uni, vielleicht ist die Anfahrt in einer Stunde hinter dich gebracht. Es gibt oftmals Hauptbibliotheken, die ein Sammelsurium aus unterschiedlichen Themenfeldern anbieten und Fachbereichsbibliotheken, die detailliertes Wissen zu einem bestimmten Themenbereich zu Verfügung stellen. Dort kannst du Bücher ausleihen oder scannen, im schlimmsten Fall kannst du aber auch den Inhalt mittels Fotos festhalten. In Zeiten der Pandemie ist der Zugang für Universitätsfremde eingeschränkt, wenn du allerdings schon angemeldet bist mit einem Leihausweis kannst du zumindestens die Online-Datenbank nutzen. Vergiss in der letzten Phase der Recherche aber nie alle Informationen für das Zitieren festzuhalten, wie Autor, Name, Jahr, Verlag, Auflage und Seite.

Du kannst auch eine Freundin oder einen Freund, ein Familienmitglied oder vielleicht auch eine bezahlte Korrekturhilfe darum bitten, sich deine Arbeit durchzulesen und etwaige Kommentare zu machen. Am Ende des Tages solltest du mit deiner Arbeit zufrieden sein. So objektiv ein wissenschaftlicher Text auch ist, oft gibt es Meinungsverschiedenheiten bezüglich Nuancen, weil Sprache eben nicht binär wie andere Wissenschaften ist.

Formale Aspekte

Formal gesehen gibt es Bestandteile, die bei einer VWA oder Diplomarbeit unbedingt eingehalten werden müssen, beispielsweise die Seiten- oder Wortanzahl. Außerdem brauchst du ein Titelblatt, Inhalts- und Literaturverzeichnis, manchmal auch eine Plagiatserklärung – ist alles da?

Auch die Zitation muss korrekt sein und bei jedem einzelnen Zitat gleich angewandt werden (je nachdem, ob es ein wörtliches oder ein indirektes Zitat ist). Das soll anderen Leuten dabei helfen, die Quellen schneller zu finden, die du selbst verwendet hast. Falls du zum Schluss nochmal eine kleine Auffrischung brauchst, kann ich dir diese beiden Websiten empfehlen: AHS und Diplomarbeit.

Plagiate sind Gründe, dass du keine Note erhältst, ich gehe mal davon aus, dass du dich an die Regeln des wissenschaftlichen Arbeiten gehalten hast, mittlerweile gibt es auch online Plagiatsprüfer, die dir angeben, wie viel Prozent du „abgeschrieben“ hast. Lass dich von diesen Zahlen aber nicht verrückt machen. Gratis Plagiatssuchen sollten allerdings immer kritisch betrachtet werden, normalerweise kosten solche Programme Universitäten und Fachhochschulen viel Geld, daher funktionieren die Gratisversionen ein wenig anders und locken oft mit einem Abo oder anderen Dingen, die die Arbeit angeblich besser machen würden, deswegen würde ich sie mit Vorsicht zu geniessen.

Wenn du deine Arbeit ausgedruckt hast, lies sie dir lieber nochmals durch. Ich verstehe, dass du das alles langsam nicht mehr sehen kannst, aber es passiert immer mal wieder, dass es doch noch irgendwo eine unnötige Leerzeile gibt, dass eine Textzeile heruntergerutscht ist und das Format verändert hat. So ist auch zum Beispiel auch oft die Bilder- oder Tabellennummerierung eine Fehlerquelle.

Und damit wäre deine letzte Kontrolle deiner VWA oder Diplomarbeit fertig! Gratulation und viel Glück noch im weiteren Verlauf deiner Matura 🙂

Weitere Ressourcen für dich:

Mehr von mir: