Was ist der Duke of Edinburgh’s International Award?

Ich vermute, dass du diesen Award noch nicht kennst, aber ich kann dir versprechen, dass du ihn nicht vergessen wirst nach dem Lesen.
Ich habe den Award persönlich als Begleitperson erfahren dürfen und hatte so die Möglichkeit, hautnah zu erleben, wie stark die Teilnehmenden waren, was mich einfach nur fasziniert hat. Es war heiß, der dritte und letzte Tag, es fehlten noch rund 20 Kilometer, die im Wienerwald gemeistert wurden. Als ich dabei war, habe ich Teamwork gesehen, Durchhaltevermögen, Kilometer um Kilometer und das Lachen, als das Ziel endlich erreicht wurde.

Wer ist der Duke of Edinburgh?

Duke of Edinburgh ist ein Titel, den Mitglieder der britischen Königsfamilie innehaben, aktuell ist es Prinz Philip, der Ehemann von Queen Elizabeth II.

Der Award, von dem ich spreche, ist ein Jugendprogramm, der in den sechziger Jahren von Prinz Philip initiiert wurde. Der Duke of Edinburgh’s International Award feierte dieses Jahr seinen 73 Geburtstag und ist, wie man dem Namen schon entnehmen kann, ein international anerkannter Preis.
Zu Beginn, wie man vielleicht vermuten kann, war es ein Programm für Jungen, wurde aber einige Jahre später auch für Mädchen geöffnet.
Es hat alles mit der Idee begonnen, dass das Akademische in der Schule viel holistischer behandelt werden sollte. Es fehle an sozialen Tätigkeiten, die man im Klassenzimmer einfach nicht lernen kann.
Es gibt insgesamt drei Stufen, die man meistern kann: Bronze Level, Silver Level und zum Schluss das Gold Level. Mit jedem Level gibt es individuelle Ansprüche, wobei diese immer größer werden, die die Lernenden begleitet bis zum 25. Lebensjahr meistert müssen.

Wieso sollte man diesen Award machen?

DofE is about helping you along the path to a productive and prosperous future. As many of our participants say, it’s life-changing.

Why do the DofE

Man findet schnell Erzählungen von jungen Menschen, die daran teilgenommen haben. Dort liest man, dass es persönliche Herausforderungen sind, die den Award und die Reise bis zum Abschluss darstellen, Teamgeist eine weitere wichtige Lektion, die man mitnehmen kann. Man lernt, besser miteinander zu kommunizieren, Hartnäckigkeit auch in schwierigen Situationen durchzusetzen.
Was wichtig ist zu sagen, dass der Award kein Preis ist, den man im Laufe eines Tages erreichen kann, sondern mehrere Monate Arbeit hineinfließen, im Rahmen der Schule in wöchentlichen Treffen, aber auch draußen, außerhalb des Klassenzimmers. Es geht um eine gezielte psychische und physische Herausforderung, die nur gemeistert wird, wenn alle Teilnehmenden gemeinsam abschließen – sonst schafft es keiner.


Im wissenschaftlichen Feld wir der Award nicht wirklich behandelt, aber es ist vor allem auch durch John Hattie bekannt, dass emotionales Lernen ein wichtiger Aspekt, der im Rahmen der Schulbildung thematisiert werden sollte. Durch ein Programm wie den Duke of Edinburgh’s International Award kann dies behandelt werden auf eine Art und Weise, wie man es im Klassenzimmer nicht so leicht schafft.

Was muss man genau machen, um den Award zu bekommen?

Es gibt unterschiedliche Bereiche, die behandelt werden: Voluntary Service (Freiwilligenarbeit), Skills (Fähigkeiten und Fertigkeiten), Physical Recreation (Sport) und Adventurous Journey (abenteuerliche Reise). Im Gold Level muss man zusätzlich ein Projekt gestalten, die genaue Herausforderungen findest du hier.
Einige dieser Aufgaben kann man in der Schule machen, anderere, wie die Adventurous Journey, kann man nur draußen meistern. Diese Journey ist, je nach Level, einen bis drei Tage lang, schon im Bronze Level eine Nacht übernachten und das Zelt alleine auf- und abbauen. Wie man sich denken kann, sind Hilfsgegenstände wie Handy nicht erlaubt, genauso muss man sich aber auch selbst Essen machen und wie im Survival Training selbstständig, im Team, zu überleben.

Und was passiert, wenn man den Award geschafft hat?

Achieving an Award will give you skills, confidence and an edge over others when you apply for college, university or a job.

Why do the DOFE

Es gibt keine akademischen Punkte, die man am Ende beispielsweise für eine Universitätsbewerbung erhält, sondern eine Nadel. Diese Nadel ist international bekannt, besonders im europäischen Raum und steht für Ehrgeiz, Durchhaltevermögen und Hartnäckigkeit.

Mehr über den Duke of Edinburgh International’s Award

Mehr von mir: