Besser im Lockdown 2.0.?

Österreich ist jetzt im zweiten, harten Lockdown. Können wir damit besser umgehen als im Frühling?

Ich teile meine Lockdown-„Routine“ gerne in drei Bereiche ein: 1. Produktivität, 2. Kreativität und 3. Wohlbefinden.

1. Produktivität

  • Um produktiv zu sein, brauche ich eine To-Do-Liste. Ich mache das seit einigen Monaten mit Notion (habe ich in diesem Beitrag schon mal näher gezeigt). Mir hilft eine To-Do-Liste, einen Überblick über den Tag zu kriegen, der mir bevorsteht. So weiß ich, was wann getan werden muss und habe am Ende des Tages auch etwas.
  • Je nachdem, ob du arbeiten oder lernen musst, brauchst du einen Ort, wo du das tun kannst. An dem Ort solltest du Platz haben, damit du dich ausbreiten kannst, viel frische Luft und gutes Licht. Weil unser alte Schreibtisch ersetzt werden musste, haben wir uns beim Neukauf nach einem Stehschreibtisch umgesehen, der mir beim Arbeiten und Lernen im Home-Office jetzt wirklich sehr hilft. Ein anderer Aspekt ist eine Pause von Zeit zu Zeit, da kann ich dir die Playlist Yoga for virtual learners sehr empfehlen 🙂
  • Ein wichtiges Ziel für mich ist auch das Ausmisten – ja, auch nach dem Lockdown im Frühling gibt es bei mir Aufräumbedarf, bei mir sind das Keller und Vorratsschrank. Zu denen bin ich damals nicht ganz gekommen, beziehungsweise, hat sich in den letzten sechs Monaten wieder etwas angestaut.

2. Kreativität

Ich persönlich freue mich, dass sich durch den Lockdown mehr Zeit für Dinge ergibt, die sonst zu kurz kommen, wie die Kreativität.

  • Wenn du ein Fan von Weihnachten bist, kannst du frühzeitig beginnen, Weihnachtskarten zu basteln oder auch einen Adventskalender basteln und per Post zusenden.
  • Mich interessieren zum Beispiel Bullet Planer total, kreativ seine Monats- und Wochenplanung zu erstellen. Da kann man Planung, Malen und Zeichen miteinander verbinden. Vielleicht willst du ja etwas anderes ausprobieren, wie Stricken?
  • Man hat jetzt auch wieder mehr Zeit zu Kochen und Backen, je nachdem, was einem mehr gefällt. Ich nehme mir gerne jetzt die Zeit, um länger zu kochen, vielleicht werde ich auch weihnachtlich dann Kekse oder einen Punsch selber machen.
  • Du kannst auch helfen, beispielsweise mit der Aktion Briefe gegen die Einsamkeit von der Caritas. Eine andere Option ist es auch, Essen zu spenden, in Wien geht es zum Beispiel bei den Orten hier.
  • Apropos Wien: Einige Museen bieten Online-Angebote, zum beispiel das MAK: Klick‘ hier, um mehr darüber herauszufinden.

3. Wohlbefinden

Das Wohlbefinden ist das, was jetzt vielleicht am meisten leidet.

  • Die mentale Gesundheit spielt eine wichtige Rolle. Je nachdem, wie es dir gerade geht, ob du dich alleine fühlst oder überfordert, gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie du damit umgehen kannst: Ich schreibe gerne Selbstreflexionen in meinem Tagebuch. Du kannst aber auch jemanden kontaktieren, zum Beispiel in Österreich unter folgenden Kontaktnummern und Websiten:
    • kriseninterventionszentrum.at
    • Angehörige finden Informationen und Materialien unter www.suizidpraevention.at und www.agus-selbsthilfe.de
    • Psychiatrische Soforthilfe: 01/313 30 (0 bis 24 Uhr)
    • Kriseninterventionszentrum: 01/406 95 95 (Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr erreichbar)
    • Rat und Hilfe bei Suizidgefahr: 0810/97 71 55
    • Sozialpsychiatrischer Notdienst: 01/310 87 79
    • Telefonseelsorge: 142 (von 0 bis 24 Uhr erreichbar)
    • Rat auf Draht: 147 (für Kinder und Jugendliche, von 0 bis 24 Uhr erreichbar)
    • Sorgentelefon für Kinder, Jugendliche und Erwachsene: 0800/20 14 40 (Montag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr)
    • Männernotruf Steiermark: 0800 246 247
  • Sport ist eine Komponente, die in der dunklen, kalten Winterzeit manchmal schwieriger ist, zumindestens geht es mir so. Im Sommer war ich sehr motiviert mit HIIT, aktuell hat sich das wieder geändert, durch die neuen Ausgangsbeschränkungen genieße ich das Laufen wieder mehr, sonst mache ich gerne Tanzworkouts, die mich zum Lächeln bringen.
  • Schlaf ist wichtig, das wissen wir alle. Wenn auch ich selbst gerne lange aufbleibe, merke ich, dass ich morgens besser gelaunt bin, wenn ich zuvor einen ruhigen Abend mit einem guten Buch hatte und gegen 21:30 eingeschlafen bin. Diese perfekte Einschlafzeit und Schlafdauer ist bei jedem anders, ich kann dir empfehlen, damit zu herumexperimentieren und es selbst herauszufinden.
  • Auch trotz des Lockdowns Kontakt mit Freund*innen, das ist wichtig. Ich versuche, regelmäßig mit meiner Familie zu schreiben und Videotelefonate zu führen, aber ich bin ehrlich, eine Umarmung ersetzt das nicht wirklich. Ich versuche deshalb, mich abzulenken und habe mir deswegen jeden Freitag einen Filmabend vorgenommen, was ich normalerweise nicht mache.
  • Mindfulness ist auch etwas, das mir wichtig ist. Innehalten und die Umgebung ansehen. Das gibt mir Kraft. Falls du auch Achtsamkeit, wie es im Deutschen genannt wird, kennenlernen willst, kann ich dir dieses Video empfehlen.
  • Ich plane auch gerne mein Essen vor, manchmal für die ganze Woche, manchmal nur ein Ess-Highlight am Wochenende (letztens bei mir zum Beispiel Tacos). Es hilft mir, beim Einkaufen koordinierter zu sein und auch bewusst neue Gerichte planen.
  • Wichtig und essentiell sind die Spaziergänge jeden Tag. Ich versuche, auf rund 10.000 Schritte pro Tag zu kommen und wenn man den ganzen Tag zuhause ist, kann es passieren, dass ich nicht einmal über die 500 Schritte komme. Ich gehe manchmal in der Früh, manchmal vor dem Mittagessen und manchmal am Abend. In der Nähe meiner Siedling, an der alten Donau, im Donaupark. Manchmal mit meinem Freund, manchmal telefonierend, manchmal auch mit einer Doku im Ohr. Besonders jetzt in der kalten Jahreszeit macht es mir besonders Spaß, mich warm anzuziehen und draußen Energie zu tanken.

Ob wir im Lockdown 2.0. besser mit der Situation umgehen können kommt darauf an, ob wir die Prioritäten setzen, die es dafür braucht – viel Glück wünsch‘ ich dir dabei.

Mehr von mir:

Ratschläge

3 Comments Hinterlasse einen Kommentar

  1. Hallo Pia, mich interessierte der Link im Text „Briefe gegen die Einsamkeit“, kann auf der Caritas-Seite aber diese Aktion nicht finden … 🤔

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.