Keine mehr Lust auf Sport? Vielleicht hilft dir das:

Es wird kälter und dünkler und damit sinkt exponentiell die Motivation für Sport – zumindest sagen das alle. Aber weißt du was? Nur weil alle etwas sagen, musst du das nicht verkörpern 😉

Ich mache seit vielen Jahren gerne Sport, obwohl es gedauert hat, bis ich meine Leidenschaft gefunden habe. Von da an war mein Leben ein anderes, weil ich nicht nur eine Herausforderung für mein Köpfchen hatte (die Schule), sondern auch endlich eine Herausforderung für meinen Körper. Eine Balance wurde hergestellt.

Den Clou an dieser Geschichte habe ich allerdings vor einiger Zeit gelernt: Es ist okay, wenn sich deine Leidenschaft verwandelt, weiterentwickelt. Monatelange habe ich versucht, mich zu meinem „Lieblingssport“ zu zwingen, bis mir aufgefallen ist, dass es gar nicht mehr mein Lieblingssport ist.

Ich habe fünf Jahre lang zwei Mal wöchentlich für zwei Stunden in einer Kraftkammer Gewichte gehoben – über 1000 Stunden Training sind das. Es hat Spaß gemacht, Dinge zu heben und sie auf den Boden zu schmeißen. Nach fünf Jahren kam eine Verletzung und danach hat sich alles verändert. Ich fühlte mich nicht mehr wohl. Anfangs habe ich mich dazu noch gezwungen: „Du hast das immer gemacht, also mach weiter damit.“ Mir ist aber zum Glück aufgefallen, dass ich mich mit diesem Zwang selbst verletzt habe. Deshalb habe ich beschlossen, etwas aktiv zu verändern.

Ich habe meinen Trainingsplan transformiert und an meine Bedürfnisse im Hier und Jetzt angepasst. Manche Sachen weggestrichen und vergessen, andere hinzugefügt.

Wenn dir eine Form von Sport keinen Spaß mehr macht und du dich schlecht fühlst, dann ist das in Ordnung. Du darfst ja auch mal was Neues ausprobieren! Ich verändere mich, du veränderst dich – wenn dir da Dinge einfach keinen Spaß mehr machen, verabschiede dich von ihnen und probiere etwas Neues aus! 🙂