Der Weg meines Tequilas

Bevor ich trinken gehe, muss ich ordentlich vortrinken. Nur über meine Leiche zahle ich die Wahnsinnspreise in der Bar komplett nüchtern. Und um ordentlich vorzutrinken, brauche ich eine Unterlage. Obwohl ich sonst esse wie ein Mähdrescher, vergesse ich an solchen Tagen natürlich aufs Essen.

Mit leichtem Pegel kommen meine Kumpels und ich in die Bar. Schlechte Luft, schlechte Musik. Also alles so wie immer. Tequila Nummer Eins erfolgreich geortet.

Aus der Ferne sehe ich ein Mädchen und wow… Verdammt süß. Ich spreche mit meinem Freund, der mir zuschreit: „Chris, die ist sicher erst 16! Bevor du mit ihr ausgehst, kannst du sie babysitten“. Er wirft mir eine Zitrone zu. Das soll wohl Tequila Nummer Zwei werden. Er findet den Weg meinen Rachen hinab.

Warum ich nur Tequila trinke? Ich rede mir erfolgreich ein, dass sich bei diesem Getränk der Preis auszahlt.

Drei, vier Gläschen später ändert sich alles. Plötzlich sehe ich meine Ex auf der anderen Seite des Raumes und mir wird schlecht. Bitte nicht, kann man nicht einmal seine Ruhe haben? Ich drehe mich um und überlege, was ich tun soll. Ich möchte der bessere Mensch sein, also werde ich einfach zu ihr hingehen, grüßen und dann abzischen. Die kann mich mal, als ob ich ihr jetzt den Gefallen tue und ein Arschloch bin.

Aber als ich dann auf dem Weg zu ihr rüber bin, erkenne ich, dass es gar nicht sie ist, sondern ein anderes Mädel. Wieso halluziniere ich jetzt? Nein, es ist die Kleine von vorher! Ich will zu ihr hin, doch da tauchen noch mehr Bilder vergangener Liebschaften auf.

Mir wird noch mehr schlecht. Frauen sind echt nur zwei, drei Monate aufregend, aber danach kann man jede wegschmeißen. Wollen auf einmal sowas wie Zukunftsperspektive und Ernsthaftigkeit…

Ich stehe mitten im Raum und sehe zwar keine Frauen mehr vor meinen Augen, dafür aber schwarz. Bis ich wieder meinen geliebten Tequila sehe. Und ab – runter damit.

Am nächsten Tag wache ich auf und frage mich, womit ich das verdient habe. Ist es 11 oder 17 Uhr? Ich kann die Eins von der Sieben nicht unterscheiden. Mein Tequila kann auch nicht länger geortet werden, da er sich im Rückwärtsgang befindet und aus meinem Mund raus will. Es ist und bleibt eine Hassliebe.

Posted In:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s